Seniorenmobil fahren – so einfach geht es

Geschrieben von Lukas Jenni

Seniorenmobil fahren geht einfach
18 Jan

Auch wenn Sie bisher noch nie selbst Auto gefahren sind – mit einem Seniorenmobil zu fahren, lernen Sie schnell. Vor dem Kauf sollten Sie zwar auf einige Dinge achten, dann steht dem Fahrvergnügen jedoch nichts mehr im Weg.

Höchstgeschwindigkeit beachten

Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h benötigen Sie keinen Führerausweis. Achten Sie beim Kauf also darauf, dass Sie sich für das richtige Elektromobil entscheiden. Das PONI bzw. PONI K gibt es zum Beispiel mit Höchstgeschwindigkeiten von 5 oder 10 km/h, beim PONI 3530 bzw. PONI 3530 K können Sie zwischen 10 und 20 km/h wählen.

Abhängig davon, wohin Sie mit Ihrem PONI fahren möchten und ob Sie eher in der Stadt – zum Beispiel in der Fussgängerzone – oder auch auf Landstrassen fahren, können Sie die Höchstgeschwindigkeit passend wählen.

Einfache Lenkung ist wichtig

Besonders wichtig ist es, dass Sie gut mit der Lenkung zurechtkommen. Die meisten Seniorenmobile lassen sich über eine Lenkstange steuern, die dem eines Velos ähnlich ist. Der grosse Unterschied zwischen den einzelnen Herstellern liegt vor allem darin, wie leichtgängig bzw. schwergängig die Lenkung ist. Wichtig ist hier, dass Sie vor Ihrer Entscheidung auf jeden Fall eine Probefahrt machen.

So sehen Sie, ob das Lenken Sie anstrengt oder ob Sie auch längere Strecken fahren können, ohne dass Ihre Arme müde werden.

Selbsterklärende Geschwindigkeit

Gerade dann, wenn Sie keinen Führerausweis für das Auto besitzen, ist es wichtig, dass die Geschwindigkeiten einfach zu erkennen sind. Gute Seniorenmobile besitzen 2 Gänge, einen langsameren und einen schnelleren. Damit Sie die beiden Gänge auf den ersten Blick auseinanderhalten können, sollten diese mit Symbolen gekennzeichnet sein – zum Beispiel einer Schildkröte und einem Hasen.

Probefahrt ist wichtig

Es gibt nichts unangenehmeres als ein Seniorenmobil, in dem Sie sich nicht sicher fühlen. Fahren Sie am besten verschiedene Modelle zur Probe und entscheiden Sie erst danach, welches Modell zu Ihnen passt.

Sie werden sehen, dass das Fahren an sich nur wenig Übung braucht. Schon nach wenigen Minuten werden Sie wissen, wie Anfahren, Lenken und Bremsen funktioniert und schon nach kurzer Zeit werden Sie auch mit Kurven und unebenen Waldwegen gut umgehen können.

Wichtig ist, dass Sie zu jeder Zeit das Gefühl haben, dass das Seniorenmobil stabil ist, sich leicht lenken lässt und die Bremsen einwandfrei funktionieren. Dann können Sie sich sicher sein, dass Sie lange Freude am Fahren haben werden.

Zurück
Mobilität im Alter erhalten - so geht es ganz einfach

Blog Abonnieren

Beliebte Beiträge

Elektrofahrzeuge ohne Führerschein: Gut für die Gesundheit?
Elektrofahrzeuge ohne Führerschein: Gut für die Gesundheit?

Sind Elektrofahrzeuge, die man ohne Führerschein fahren darf, gut für die Gesundheit? Oder fördern sie eher die ...

Das Elektromobil für Senioren auf der Strasse
Das Elektromobil für Senioren und das Strassenverkehrsgesetz

Wo überall darf ich mit meinem Elektromobil fahren? Nur auf der Strasse oder auch auf dem Trottoir? Diese Fragen ...

Elektromobil mit Dach
Elektromobil mit Dach oder ohne – darum ist eine nachrüstbare Kabine so wichtig

Viele Elektromobile können Sie entweder mit oder ohne Dach bzw. mit oder ohne Kabine kaufen. Wenn Sie sich ...